Arbeitseinsatz – nein das wird kein Teich

AG-Schulhof/ Oktober 20, 2017/ 2Kommentare

Das war definitiv demotivierend. Ein grünes Klassenzimmer, 5m im Durchmesser. Drei Meter Umrandung. Die schönste, und dichteste, grüne Grasnarbe die man sich vorstellen kann. Zum Bepflanzen mit Bäumen, Sträuchern und Stauden zu dicht. Die Weiden waren leider nicht angewachsen. Also “absoden”. Die versprochene Fräse wurde am Vormittag abgesagt. Uff…

Wie…?

Das heißt Gras und Kraut mit allem Wurzelfilz muss weg.  Am Anfang standen wir zu sechs da.

Immer wieder die ungläubige Frage: wieviel? bis wohin?

” Naja ein drei Meter Rand, so ungefähr…”

Schnell rechne ich im Kopf :  (Durchmesser 5m, sind ca. 20m². Plus drei Meter Rand sind 11m Durchmesser, sind um die 100m² abzüglich der 20m²……schei…mein Computer wird mir später 75,398224m² berechnen.)

und sage: “Mensch das Wetter ist doch toll. Es hätte uns schlimmer treffen können. (Es sind tatsächlich über 25°) Wir müssen! Soweit wie wir kommen! Am 3 .November kommen die Bäume.” Das AG-Schulhof Team schaut sich an und wuppt los- wir sind es gewohnt uns durchzubeißen.

Und dann…

erst ist alles ganz leise, dann folgen ein paar Witze und dann geht es gut von der Hand. Die Urgroßmutter eines Schülers, schon über 70 wuppt die Schubbkarre mit Grassoden, immer mit nem flotten Spruch auf den Lippen und fragt zum Schluss wirklich noch, wann der nächste Einsatz ist. Ein Mann (nein eine Rasenschälmaschine) frisst sich durch die Grasnarbe. Ebenso ein zweiter Mann. Ganz leise, still und heimlich arbeitet er sich durch den dichten Schotter und beide lassen uns staunen, als sie gleich mal noch voller Elan die Rasenkantensteine wegwuppen. Mit einer Hacke und einem Spielzeughammer.

Zwischendurch regnet es – SCHWEIß- mein Gott ist das heute warm.

Es gesellen sich Hortkinder dazu und helfen und graben glücklich glucksend die Massen an gefundenen “Engerlingen” wieder ein. Da kommt man auch mal in Zugzwang, wenn man angepöbelt wird, warum man den einen oder anderen gematscht hat. Und Fragen haben die… Und helfen können die… Und Freude machen die…

Das erste Mal, das wir als Schulhof AG mehr als einen Mann zur tatkräftigen Unterstützung dabei hatten. Und nicht nur die eigenen Kinder.

Und wir haben ALLES  geschafft. Gleich neue Ideen spießen lassen. Darüber im nächsten Blogbeitrag.

Und…

es war ein Segen, das die Fräse ausgefallen ist. Wir hätten die vorhandene Quecke schön zerhäckselt und nächstes Jahr viel Freude gehabt, beim jäten der abertausenden neuen Queckepflänzchen.

Glücklich sind wir!  Am 3. November kommen die Bäume und Sträucher- hat einer Lust mitzumachen, die einzupflanzen? Nächster Termin zum Arbeitseinsatz kommt.

Bild 1 Arbeitseinsatz gr. Klassenzimmer

2 Kommentare

  1. Die quecke würde wirklich zum Verhängnis ?, danke für den anstrengenden aber auch tollen und lustigen Einsatz.

    1. Na der Nächste folgt bestimmt!

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*